Dreams of Moonlight

Wechselbad

+1 0 Teilen 0 Twittern 0

Weise geht die Welt zu Grunde,
Undank ist der Welten Lohn,
ach wie weise sind die Verse,
lachen mich an voll Hohn.

Da gabst Du viel, wolltest helfen,
tatest alles, warest da,
doch der Tritt war unausweichlich
und doch war’s vorher wunderbar.

Das Blatt jedoch hat sich gewendet,
zeigte seine böse Seit‘,
Du verstandest nicht Wechsel,
und doch hat er Dich entzweit.

Nun stehst Du da und weißt nicht weiter,
Sprüche wandern in Deinem Kopf.
Egal wohin Du Dich auch wendest,
nirgends findest Du den Knopf.

Der Knopf, der Dir so wichtig ist.
weil er die Lösung bringt.
Stattessen sitzt Du hier und reimst
und noch nicht mal das gelingt.

So kannst nur hoffen und abwarten,
schauen was die Zeit Dir bringt.
Heilt d...

Weiterlesen

Wer bist Du?

+1 0 Teilen 0 Twittern 0

Amateur
Sie lässt sich benutzen.
Ihre Gefühle werden missbraucht.
All ihre Liebe ist wertlos.
Stunden der Tränen.

Profi
Sie bemerkt die Benutzung.
Sie sieht den missbrauch der Gefühle.
Sie weiß ihre Fehler.
Stunden der Verzweiflung.

Spezialistin
Sie lässt sich nicht benutzen.
Sie lässt ihre Gefühle nicht missbrauchen.
Sie erkennt wahres Glück.
Stunden der Liebe.

Expertin
Sie benutzt andere.
Sie kennt keine Liebe mehr.
Stunden der Einsamkeit.

Was für ein Mensch bist Du?

Weiterlesen

Zerbrochen?

+1 0 Teilen 0 Twittern 0

Freundschaft ist für viele nur ein Wort.
Viele behaupten sie wären gute Freunde.
Doch woher wollen sie das wissen?
Als ich weg zog waren viele da und halfen.
Ein winziger Beweis der Freundschaft?
Als ich dann einzog gab es nur einen Menschen, welcher half.
Die Zeit im fremden Ort.
Viele riefen nicht an.
Man hörte kaum noch was von den Freunden.
Man zog zurück und außer der Familie war niemand da.
Beim nächsten Umzug zeigten sich die wenigen wahren Freunde.
Es waren doch nicht alle Freundschaften zerbrochen.

Weiterlesen

Du wusstest es

+1 0 Teilen 0 Twittern 0

Dreh Dich nicht um
Schau nicht hinter Dich
Du fühlst es oder?
Du spürst den Atem im Nacken?
Du fühlst wie sich die Härchen an Deinen Armen aufrichten

Du weißt hinter Dir lauert er
Er – der schwarze Mann
Der allwissende Teufel
Die Reinkarnation des Bösen

Wie konntest Du ihn nur reizen?
Wie konntest Du es wagen seine Aufmerksamkeit auf Dich zu richten?
Aber war es nicht genau das was Du wolltest?
Du wusstest was passieren würde

Und jetzt wo es soweit ist, da fühlst Du Angst?
Ist Dein Leben Dir doch mehr wert als wie Du dachtest?

Dies Gedicht wurde als Text für einen Song im Album "Krieger des Todes" von Eikeskog verwendet. Anzuhören entweder in meinem B...

Weiterlesen